Ausgleichsbeträge in Bad Lausick: Arbeitsgruppe soll prüfen und vermitteln

24. Juni 2011 | Von | Kategorie: News

Bad Lausik – Ausgleichsbeträge im Sanierungsgebiet „Stadtkern“

Auch in Bad Lausick steht nun das Thema Ausgleichsbeträge an und sorgt bei den betroffenen Bürgern für Unmut und Verunsicherung. Im Sanierungsgebiet „Stadtkern“ Bad Lausick sollen nach anderthalb Jahrzenten Stadtkernsanierung nun für die sanierungsbedingten Bodenwertsteigerungen Ausgleichsbeträge erhoben werden. Eine Arbeitsgruppe soll zwischen Stadt und Bürgern vermitteln.

Quelle und mehr: LVZ Online

 

Report Stadtkernsanierung & Ausgleichsbeträge

Unser neuer Report (Abruf  rechte Spalte) beantwortet die 16 wichtigsten Fragen zum Thema Ausgleichsbeträge und Stadtkernsanierung.

 

Danke!

Ich habe mir zur Erstellung dieses Artikels viel Mühe gegeben. Deshalb würde ich mich sehr über einen Kommentar von Ihnen freuen.

Als mein persönliches Dankeschön für Ihren Kommentar sende ich Ihnen im Anschluss an dessen Veröffentlichung die Zugangsdaten für den Report „Antworten auf die 16 wichtigsten Fragen rund um die städtebauliche Sanierung und die Erhebung von Ausgleichsbeträgen“ (Wert: 27,95 €) an Ihre E-Mail-Adresse!

Schlagworte: , , , , , , ,

2 Kommentare auf "Ausgleichsbeträge in Bad Lausick: Arbeitsgruppe soll prüfen und vermitteln"

  1. Thomas Geier sagt:

    Hallo,
    ihr Beitrag hilf dabei, sich in das Thema einzuarbeiten. In der Stadt Brandis wurde in der heutigen Stadtratssitzung die Höhe des möglichen Nachlasses bei einer vorzeitigen Auslösung des Ausgleichsbetrages bis zum 31.12.2012 festgelegt (19,25 %). In der kommenden Woche werden die Anfangs- und die Endwerte auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht. Interessieren würde mich insbesondere, ob mit der Vereinbarung einer vorzeitigen Auslösung für mich Rechtssicherheit besteht, zukünftig mit keinen weiteren Ausgleichsbeträgen konfrontiert zu werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    TG

    • Sehr geehrter Herr Geier,
      vielen Dank für Ihren Beitrag. Eine Ablösevereinbarung ist abschließend, d.h. eine Nachzahlung ist ausgeschlossen. Allerdings ist auch eine Rückzahlung nicht mehr möglich. Zudem werden i.d.R. in Ablösevereinbarungen keine grundstücksindividuellen Eigenschaften wertmäßig berücksichtigt. D.h. wenn Ihr Grundstück hinsichtlich Größe, Bebaubarkeit etc. erheblich vom Richtwertgrundstück abweicht, kann es u.U. günstig sein einen Bescheid abzuwarten, da dann ein Einzelgutachten angefertigt werden muss. Welche sonstigen Vor- und Nachteile eine Ablösevereinbarung hat, ist in dem kostenlosen E-Book beschrieben.
      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr

      Lutz Schneider